5 Punkte die ein Programmierer in seinem Mindset verankert haben sollte

Was ist ein Mindset? Welche unterschiedlichen Ausprägungen von einem Mindset gibt es? Welche Rolle spielt das Mindset im Leben eines Programmierers? Und welche 5 Punkte sollte ein Programmierer auf jeden Fall in seinem Mindset verankert haben? All diesen Fragen werden wir uns in diesem Blogartikel widmen …

Was ist ein Mindset?

Bevor wir voll in die Thematik eintauchen, sollten wir uns zunächst einmal überlegen, was ein Mindset denn überhaupt ist. Der Begriff „Mindset“ kommt aus dem englischsprachigen Raum und ist ein Begriff, den man sehr vielfältig übersetzen kann. Ein paar Übersetzungsmöglichkeiten wären:

  • Denkweise
  • Einstellung
  • Weltanschauung
  • Haltung

Ich persönlich finde, dass Mindset am besten mit „Denkweise“ übersetzt werden kann. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wie sich das persönliche Mindset, also die persönliche Denkweise eines Menschen, zusammensetzt?

Grundlegend kann man sagen, dass Dein persönliches Umfeld Dein Mindset sehr stark prägt. Es gibt ja den Spruch:

Du bist der Durchschnitt der 5 Menschen, mit denen Du am meisten Zeit verbringst.

Nehme Dir mal kurz 5 Minuten Zeit und denke an die 5 Menschen, mit denen Du am meisten Zeit verbringst. Und nun vergleiche Dich mit diesen in verschiedenen Lebensbereichen. Du wirst feststellen, dass sich diese Personen ähnlich wie Du ernähren, ähnlich viel verdienen, ähnlich zu Sport stehen und so weiter… Dein Mindset wird also zum einen stark durch Dein persönliches Umfeld geprägt.

Zum anderen wird Dein Mindset auch stark durch Deine Erfahrungen geprägt, die Du im Leben gemacht hast. Hier spielen sowohl die positiven als auch die negativen Erfahrungen mit ein. 

Beide der genannten Punkte, also sowohl das Umfeld als auch Deine Erfahrungen, sind beeinflussbar

Über Dein enges Umfeld entscheidest Du nämlich jeden Tag selbst aufs Neue. Stell Dir also bewusster die Frage, mit welchen Menschen Du heute Deine Zeit verbringen möchtest. 

Und auch die Wirkung der alltäglichen Erfahrungen auf Dein Mindset, kannst Du beeinflussen. Versuche hier bewusst wahrzunehmen, wie sich Deine alltäglichen Erfahrungen auf Dich auswirken. Wenn Dir diese bewusste Wahrnehmung erst mal gelingt, kannst Du versuchen in negativ wahrgenommen Erfahrungen das Positive zu suchen.

Wir wissen nun also schon mal, dass jeder Mensch ein Mindset besitzt, wie es sich zusammensetzt und wie Du es beeinflussen kannst. Im nächsten Schritt werden wir uns jetzt mal die Auswirkungen des Mindsets ansehen.

(HINWEIS: Bist Du ein kompletter Programmier-Neuling und weißt noch nicht zu 100%, mit welcher Programmiersprache Du überhaupt starten solltest? Dann sichere Dir jetzt KOSTENLOS unsere Programmier-Einsteiger-Videoserie! In dieser Videoserie wirst Du lernen, was eine Programmiersprache ist, welche Programmiersprachen überhaupt existieren und mit welcher Du als Einsteiger idealerweise starten solltest. Sichere Dir die Serie hier.)

Auswirkungen des Mindsets

Wir haben ja eben schon festgestellt, dass jeder Mensch ein gewisses Mindset hat. Es stellt sich nun die Frage, welchen Mindset-Typ Du besitzt? Hast Du eher ein negatives, starres Mindset oder ein positives, dynamisches Mindset?

Das ist deshalb so wichtig zu wissen, da Dein Mindset wie ein Filter arbeitet. Dein Mindset bestimmt also, wie Du im Leben auf gewisse Herausforderungen reagierst und was Du darin siehst. Im Folgenden werden wir uns mal die Auswirkungen beider Mindset-Typen ansehen.

Auswirkungen eines negativen, starren Mindsets:

  • Du vermeidest Herausforderungen, da Du Dich vor Niederlagen fürchtest
  • Du bist nicht offen für Neues, da es mit Gefahren oder negativen Situationen einhergehen kann
  • Du besitzt sehr viel negativ geprägtes Gedankengut

Auswirkungen eines positiven, dynamischen Mindsets:

  • Du bist sehr wissensdurstig
  • Du besitzt sehr viel Neugierde und bist somit offen für Neues
  • Du siehst in Fehlern nichts Schlechtes, sondern eine Chance daraus zu lernen
  • Du weißt Deine eigenen Fähigkeiten zu schätzen und besitzt ein gesundes Selbstbewusstsein

Anhand von dieser Gegenüberstellung kannst Du eindeutig erkennen, dass Dein Mindset Dein Leben sehr stark beeinflusst. Je nachdem welchen Mindset-Typ Du besitzt, gehst Du vollkommen anders an Situationen im Leben heran. Da ein Bereich in Deinem Leben die Programmierung ist, möchten wir im nächsten Abschnitt die Frage diskutieren, welchen Mindset-Typ Du als Programmierer besitzen solltest.

Welchen Mindset-Typ sollte ein Programmier besitzen?

Du kannst es Dir wahrscheinlich schon denken. Als Programmierer solltest Du definitiv ein positives, dynamisches Mindset besitzen. Die Begründung hierfür ist ganz einfach:

Du wirst als Programmierer zahlreichen Problemstellungen in Deinen Projekten begegnen, die immer wieder große Herausforderungen für Dich darstellen werden. Selbstverständlich wirst Du beim Lösen dieser Herausforderungen auch immer wieder Fehler machen, die bei erster Betrachtung nichts Positives mit sich bringen. Aber genau aus diesen Fehlern musst Du lernen. So kannst Du neues Know-how aufbauen und damit dann neue Wege gehen, um bisher noch nicht gelöste Probleme zu lösen

Du benötigst also definitiv ein positives, dynamisches Mindset, denn ansonsten wird das Vorhaben, ein guter Programmierer zu werden, scheitern.

Du weißt jetzt also, was ein Mindset ist, Du weißt, welche Typen es gibt und Du weißt, dass ein Programmierer ein positives, dynamisches Mindset haben sollte. Im Folgenden möchten wir das positive, dynamische Mindset jetzt mal auf die für Programmierer 5 wichtigsten Punkte herunterbrechen, damit Du weißt, an welchen Punkten Du noch potenziell arbeiten solltest.

Diese 5 Punkte sollte ein Programmierer in seinem Mindset verankert haben

Schon mal vorweg: Jeder Mensch hat natürlich seine Eigenheiten. Diese 5 nachfolgenden Punkte sollen nur einen Anhaltspunkt für Dich darstellen. Wenn Du ein guter Programmierer werden möchtest, dann solltest Du definitiv auf diese 5 Punkte hinarbeiten.

Punkt 1: Wissensdurst

Jeder der schon mal etwas programmiert hat weiß, dass es immer etwas gibt, was man noch nicht kennt. Beispielsweiße wirst Du mit einer Klasse konfrontiert, mit der Du noch nicht gearbeitet hast oder Du musst ein zuvor noch nie verwendetes Konzept anwenden.

Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass Du wissensdurstig bist. Ohne diese Einstellung wird es sehr schwer, ein guter Programmierer zu werden, da es einfach so wahnsinnig viele Themen gibt, in die man sich wahnsinnig tief rein arbeiten kann.

Du kennst ja sicherlich den Spruch:

Wissen ist Macht. 

Und in der Programmierung stimmt dies zu 100%, denn umso mehr Du über eine Programmiersprache weißt, desto mehr kannst Du mit dieser auch umsetzen. Versuche also immer sehr wissensdurstig zu sein und verankere dies tief in Deinem Mindset.

Punkt 2: Neugierde

Der zweite Punkt geht mit dem ersten Punkt einher, nämlich die Neugierde. Du solltest sehr neugierig sein, da es in vielen Programmiersprachen und Frameworks immer wieder Neuerungen gibt. Sich in diese einzuarbeiten liegt dann ganz beim Programmierer selbst.

Diese Neuerungen solltest Du dann ausprobieren und direkt in die Praxis bringen. Beispielsweiße könnte es ja sein, dass eine neue Bibliothek zur Verfügung steht, die zahlreiche Klassen enthält. Wenn Du neugierig genug bist und Dich aus eigener Motivation in diese Bibliothek einarbeitest, wirst Du gefragte und nützliche Fähigkeiten erwerben, die nicht neugierigen Programmierern verschlossen bleiben.

Experimentiere also herum und Du wirst merken, dass sich Dir komplett neue Möglichkeiten erschließen werden.

Punkt 3: Eigene Fähigkeiten zu schätzen wissen

Ein weiterer ganz wichtiger Punkt, der Dein Mindset betrifft, ist das Wertschätzen der eigenen Fähigkeiten. Du solltest Dir in regelmäßigen Intervallen immer wieder bewusst machen, dass Du bereits gefragte und nützliche Fähigkeiten besitzt. Dadurch stellst Du sicher, dass Du Dir im Laufe der Zeit ein gesundes Selbstbewusstsein aneignest, welches sich dann wiederum positiv auf Deine Programmierarbeiten ausübt.

Wenn Du dies tatsächlich regelmäßig tust, wirst Du Deinem Mindset einen noch positiveren Schliff geben.

Punkt 4: Der Weg ist das Ziel

Punkt 4 ist für das Mindset eines Programmierers ebenfalls sehr wichtig. Du kennst ja sicherlich den Spruch:

Der Weg ist das Ziel

Genau diese Denkweise sollte jeder Programmierer verinnerlicht haben.

Man hat als Programmierer ja bei jedem Projekt, an dem man gerade arbeitet, ganz verschiedene Ziele, die es zu erreichen gilt. Meistens ist das Endziel, eine fertige und funktionstüchtige Software programmiert zu haben. Im Prinzip sind das aber immer nur temporäre Ziele, die sich von Zeit zu Zeit und von Projekt zu Projekt ändern.

In Deinem Mindset sollte deshalb fest verankert sein, dass der eigentliche Weg zu diesen ganzen temporären Zielen, das Hauptziel darstellt. Und zwar von Projekt zu Projekt so viel Wissen wie nur möglich mitzunehmen.

Punkt 5: Problemlösungsorientiert denken

Der letzte Punkt betrifft Dein Mindset in Bezug auf Probleme. Versuche immer problemlösungsorientiert zu denken. Das heißt, sobald Du auf ein Problem triffst, ärgerst Du Dich nicht darüber und verschwendest Deine Zeit nicht mit negativen Gedanken, sondern Du suchst nach einer Lösung. Jeder Funken Energie den Du in ein Projekt investierst, sollte also immer der Lösung von Problemen dienen.

(HINWEIS: Bist Du ein kompletter Programmier-Neuling und weißt noch nicht zu 100%, mit welcher Programmiersprache Du überhaupt starten solltest? Dann sichere Dir jetzt KOSTENLOS unsere Programmier-Einsteiger-Videoserie! In dieser Videoserie wirst Du lernen, was eine Programmiersprache ist, welche Programmiersprachen überhaupt existieren und mit welcher Du als Einsteiger idealerweise starten solltest. Sichere Dir die Serie hier.)

Fazit - Das richtige Mindset bestimmt Deinen Erfolg als Programmierer

In diesem Artikel haben wir detailliert gelernt, dass das Mindset für den Erfolg eines Programmierers sehr ausschlaggebend ist. Zum Abschluss möchte ich Dir noch mal einen wichtigen Hinweis mit auf den Weg geben:

Denke immer daran, dass Du Dein Mindset jederzeit verändern kannst. Es ist zwar ein Prozess der Zeit und Energie kostet, aber es ist möglich und zahlt sich vor allem langfristig aus. Man wird also nicht einfach mit einem positiven, dynamischen Mindset geboren, sondern man erarbeitet sich dieses Mindset.

Auch zu diesem Thema haben wir ein Youtube Video gedreht, in dem es noch mal den ein oder anderen Denkanstoß gibt. 🙂

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden