Java Tutorial #4 – Die Klasse String (Java String)

Ein Java String – was versteht man darunter? Dieser vierte Artikel unserer Java-Reihe beschäftigt sich genau mit diesem Thema. Im Folgenden wirst du lernen, was ein Java String ist und wie sich solche Strings von den primitiven Datentypen unterscheiden. 

Inhaltsverzeichnis

1. Was ist ein Java String?

Neben den primitiven Datentypen, die wir bereits im vorigen Artikel kennengelernt haben, gibt es noch viele weitere Datentypen, die über sogenannte Klassen abgebildet werdenWas Klassen im Detail sind, wirst du dann im späteren Verlauf dieser Java-Reihe noch im Detail lernen. 

An dieser Stelle möchte ich dir jetzt aber direkt schon vorab eine sehr wichtige Klasse vorstellen, nämlich die Klasse String. Ich stelle dir diese Klasse deshalb jetzt schon vor, da wir im Verlauf des Kurses viel damit arbeiten werden und mithilfe von Strings schon von Beginn an spannendere Programme umsetzen können.  

Ein String ist im Prinzip nichts anderes als ein sogenannter Textwert. Und mit solchen Textwerten arbeitet man in der Programmierung recht häufig. Zu Beginn dieser Java-Reihe haben wir bereits das sogenannte “Hallo Welt”-Programm geschrieben. Und das “Hallo Welt”, welches wir an die println()-Methode übergeben haben, ist nichts anderes als ein Java String. 

 Man kann durch einen Java String also mit umfassenden Textwerten arbeiten, was bei den bereits zuvor gelernten primitiven Datentypen bisher nicht möglich warBei diesen konnte man sich beispielsweise mithilfe des Datentyps “char” nur einzelne Zeichen abspeichern. Mithilfe der Klasse String können wir jetzt aber fortan auch komplette Textwerte abspeichern, also quasi eine Aneinanderreihung mehrerer Zeichen. 

2. Unterschied zu den primitiven Datentypen

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei dem Datentyp String um eine KlasseEine Klasse stellt dabei einen sogenannten komplexen Datentyp darWährend also die primitiven Datentypen die Grundbausteine der Programmiersprache Java bilden, sind in Klassen mehrere primitive Datentypen oder auch weitere komplexe Datentypen miteinander kombiniert, um einen komplexeren Baustein zu bilden. In einem späteren Artikel werden wir dann aber noch wesentlich ausführlicher auf das Thema Klassen eingehen.

Einen String definiert man folgendermaßen:  

java string 1

Als Datentyp der Variable gibt man nun also “String” an. Bei genauerem Blick auf den Typ stellen wir fest, dass der erste Buchstabe bei "String" großgeschrieben wird. Das ist eine Besonderheit, die man sich merken muss: Klassen beginnen in Java immer mit einem Großbuchstaben. Primitive Datentypen hingegen bestehen nur aus Kleinbuchstaben.

Merke: Sobald ein Datentyp mit einem großen Buchstaben startet, handelt es sich dabei um eine Klasse, also um einen komplexen Datentyp.

Wenn man dieses Beispielprogramm nun ausführt, wird einem auf der Konsole der String “aaa” ausgegeben. Anstatt “aaa” auszugeben, könnte man zwischen die doppelten hochgestellten Anführungsstriche auch “Hendrik Janek” schreiben. Also quasi ganze Sätze, die auch Leerzeichen oder anderweitige Satzzeichen enthalten. Man kann seine Strings also beliebig gestalten.

3. Strings miteinander verketten

In manchen Fällen bietet es sich an, Strings miteinander zu verketten.

Nehmen wir mal an, wir haben in der Variablen mit dem Bezeichner “test” aus dem Beispiel zuvor, den String “Hendrik Janek” gespeichert. Wenn wir nun mithilfe der println()-Methode den Inhalt der Variable “test” ausgeben, aber zeitgleich auch noch weitere Strings in der Ausgabe inkludieren möchten, dann kann man dies mithilfe des +-Operators tun. Dieser dient im Kontext zwischen zwei Strings nämlich als Verkettungsoperator und sorgt folglich dafür, dass der linke String mit dem rechten String verkettet wird.

Das folgende Bild zeigt eine beispielhafte Umsetzung:

java string 2

In diesem Beispiel verketten wir also den String "Namen: " mit dem String, welcher sich in der Variablen “test” befindet und an diesen neuen String hängen wir dann im nächsten Schritt zusätzlich auch noch den String " machen oft tolle Videos!" an.

Die Ausgabe auf der Konsole lautet dann: “Namen: Hendrik Janek machen oft tolle Videos!”

Damit hast du nun die wichtige Klasse String kennengelernt. Um den Inhalt dieses Blogartikels zu vertiefen, solltest du nun mal selbst die Entwicklungsumgebung öffnen und etwas mit Strings herumexperimentieren. Dadurch wirst Du sehr schnell ein Gefühl dafür erhalten, wie man mit einem Java String arbeiten kann.